PMMA (Polymethylmethacrylat, auch Acrylglas) ist der Standardwerkstoff in der Lichtwerbung. Acrylglas wurde 1928 etwa zur selben Zeit in Deutschland, Großbritannien und Spanien entwickelt. In Deutschland war hieran der Chemiker Walter Bauer (1893–1968) beteiligt. Die ersten gegossenen Scheiben aus Acrylglas wurden im Jahre 1933 in Deutschland von Otto Röhm hergestellt und zur Marktreife gebracht.

Acrylglas ist plastisch verformbar und ermöglicht eine gute spanabhebende Bearbeitung, lässt sich sehr gut schneiden oder gravieren und ist kratzunempfindlicher als andere Thermoplaste. Verbindungen durch Kleben oder Schweißen sind möglich. Es transmittiert Licht, ist gut einfärbbar, witterungs- und alterungsbeständig und absorbiert UV-Licht.